Unser Seminarangebot.

Das Herzstück unseres Angebots ist das Basiscurriculum Ressourcenorientierte Traumapädagogik und traumazentrierte Fachberatung. Dazu gibt es Aufbauseminare für beide Ausbildungs-Schwerpunkte, Curricula in traumasensibler Supervision und Auffrischungsseminare, und immer wieder neue Angebote. Und natürlich entwerfen wir In-House-Angebote ganz nach Ihrem Bedarf.
Einen Überblick finden Sie hier, Genaueres unter den jeweiligen Links.

Zertifiziertes Institut

Basiscurriculum

17 Tage Traumakompetenz in Theorie und Praxis in 7 Blöcken. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten Sie unser Zertifikat “Ressourcenorientierte Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung”. Nach einem zusätzlichen Aufbauseminar beantragen wir für Sie das Zertifikat Traumapädagogik bzw. Traumazentrierte Fachberatung von DeGPT/FV-TP. Sie können natürlich auch beide Abschlüsse erwerben.

Aufbauseminare Traumapädagogik*

Für alle Absolvent*innen der Curricula von institut berlin oder vergleichbarer externer Weiterbildungen zugänglich. Grundlage für die Zertifizierung durch die DeGPT/Fachverband TP*.

Kerstin Rehage nutzt die Arbeit mit Denker*in und Häschen und viel Kreativität in der Gewaltprävention
Termin: 20.-22.9.2019 – Fr/Sa jeweils 10-18, So 10-16 Uhr

Ingeborg Andreae de Hair hält Sprechstunde mit den Vertrauten der Kinder (und mancher Erwachsenen). Und natürlich werden dann auch Behandlungen eingeleitet!
Termin: 13.-15.3.2020 – Fr/Sa jeweils 10-18, So 10-16 Uhr

Maria Gies beschreibt, wie Sexualpädagogik dabei helfen kann, mit dem eigenen Körper und seinen Möglichkeiten umzugehen und sexualisierte Gewalt zu verhindern. Vor allem im stationären Setting immer wieder eine Herausforderung!
Termin: 4.-6.9.2020 – Fr/Sa jeweils 10-18, So 10-16 Uhr

Aufbauseminare Traumazentrierte Fachberatung*

Für alle Absolvent*innen der Curricula von institut berlin oder vergleichbarer externer Weiterbildungen zugänglich. Grundlage für die Zertifizierung durch die DeGPT/Fachverband TP*.

Dagmar Härle zeigt, wie einfache Yogaübungen traumasensibel in die Beratungsarbeit integriert werden können.
Termine:
19.-21.11.2019 – Di/Mi jeweils 10-18 Uhr, Do 10-16 Uhr (Nachrückliste)
17.-19.11.2020 – Di/Mi jeweils 10-18 Uhr, Do 10-16 Uhr

Gruppenarbeit mit traumatisierten Menschen ist spannend, aber nicht immer einfach. Es kann aber viel Spaß machen!
Termin: 11.-13.2.2020 – Di/Mi jeweils 10-18 Uhr, Do 10-16 Uhr

Die Distanzierung der Inneren Kinder und ihre situationsangemesses Versorgung ermöglichst den Aufbau einer völlig neuen Beziehung
Termin:
8.-10.12.2020 – Di/Mi jeweils 10-18 Uhr, Do 10-16 Uhr

Curriculum Traumasensible Supervision

Supervisor*innen arbeiten in allen Bereichen psychosozialer Arbeit und sind die Multiplikator*innen neuer Ansätze und Ideen. Das Curriculum vermittelt Menschen mit abgeschlossener Supervisionsausbildung in 3x3x Tagen einen Einblick in Theorie, Dynamik und Interventonsmöglichkeiten traumasensiblen Handelns.

Train the trainer - Aufbaucurriculum

Das Aufbaucurriculum vermittelt vertiefende Kenntnisse des Traumaverarbeitungsmodells als Grundlage für die Durchführung von Kurzweiterbildungen in in der psychosozialen Arbeit. Die Didaktik wird dem Einsatzfeld angepasst und eigene Blockaden bearbeitet.

Supervisions- und Auffrischungsseminar

Jedes Jahr Anfang Dezember findet in Berlin das Seminar für Absolvent*innen des Bassicurriculums statt. Ihr stellt Eure Fälle, Fragen und Anregungen zur Verfügung, die wir gemeinsam mit den gelernten Methoden bearbeiten. Für Nachholer*innen gilt das Seminar als Ersatz für ausgefallene Supervision.

In-House-Seminare

Entlang Ihrer Wünsche, der Anforderungen in Ihrer Einrichtung oder Initiative entwickeln wir auf der Grundlage unserer Erfahrung Fort- und Weiterbildungen für traumasensibles Handeln in Ihrer Institution. Von 2-20 Tagen, von 2-200 Mitarbeiterinnen.

* zu den Aufbauseminaren:
Die Aufbauseminare Traumapädagogik vertiefen Aspekte der Arbeit im pädagogischen bzw.beraterischen Setting. Jeweils zwei Tage werden durch die Gastdozent*in gestaltet, am dritten Tag knüpft ein Teammitglied von institut berlin den Zusammenhang zum Gesamtcurriculum, wir adaptieren die neuen Inhalte für die unterschiedlichen Settings und übersetzen Ideen und Konzepte. Vorrangig berücksichtigen wir die Absolvent*innen der Kurse ab 2018 (da hier ein Zusatzseminar für den Abschluss nötig ist).

Die Aufbauseminare sind den Schwerpunkten Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung zugeordnet, weil diese Schwerpunktsetzung Voraussetzung für die Zertifizierung durch die DeGPT/Fachverband TP ist.
Sie erhalten – egal welchen Grundberuf Sie haben – immer den Abschluss mit Nennung des Schwerpunkts, dem das Seminar zugeordnet ist. Voran steht in jedem Fall die Bezeichnung Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung.

Als Beispiel: eine Pädagogin besucht das Basiscurriculum und das „Aufbauseminar Arbeit mit Gruppen“ (das dem Schwerpunkt Traumazentrierte Fachberatung zugeordnet ist), sie erhält (nach Einreichung der erforderlichen Arbeiten) das Zertifikat „Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung mit dem Schwerpunkt Traumazentrierte Fachberatung DeGPT/Fachverband TP“
Belegt sie ein Jahr später zusätzlich das „Aufbauseminar Kuscheltiersprechstunde“ (der Traumapädagogik zugeordnet), so erhält sie das Zertifikat „Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung mit den Schwerpunkten Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung DeGPT/Fachverband TP“
Ein Berater, der dieselben Kurse belegt, erhält exakt die gleichen Zertifikate.

mehr zu den Zertifikaten


Wir sprechen von Traumatisierung, wenn ein Ereignis, gleich welcher Natur, nicht während des Geschehens verarbeitet werden konnte und wenn auch nachfolgend die körperlichen und vor allem sozialen Voraussetzungen nicht gegeben sind, um die Folgen zu integrieren.


(Hantke/Görges (2012): Handbuch Traumakompetenz. Basiswissen für Therapie, Beratung und Pädagogik. Paderborn: Junfermann, S.54)

Menü