Wir bilden weiter, wir qualifizieren.

Traumasensible Weiterbildungen für den alltäglichen Umgang mit Menschen, die belastende Erfahrungen noch nicht verarbeitet haben. Wir geben Ihnen Modelle an die Hand, die Ihnen helfen zu verstehen. Damit Sie entscheiden können, was zu tun ist. Selbstfürsorge während der Arbeit ist dabei zentral. Weil Sie Ihr einziges Werkzeug sind. Das ist unsere Arbeitsgrundlage.

Wer wir sind

Ausbildungen und Seminare.

Berufsbegleitende Qualifizierung in Traumapädagogik, Traumazentrierter Fachberatung und traumasensibler Supervision für Menschen aus psychosozialen Arbeitsbereichen. Angebote in Berlin, aber auch in Essen, Bielefeld, Hamburg und In-House.

Zum Seminarangebot

Unsere Online-Info.

Hier finden Sie Übungen und Geschichten, die Sie für sich selbst und die Arbeit mit den Klient*innen nutzen können, zum kostenfreien Download und eine website, die unseren Ansatz kurz und knapp beschreibt.

Infos und Übungen

Unser Labor

Hier finden Teilnehmer*innen unserer Curricula traumasensible Projekte aus Beratungsstellen, ambulanten Angeboten, Kinder-/Jugendhilfe, Ideen für Kurzweiterbildungen etc., die in den Weiterbildungen erstellt wurden - zum Austausch und dem gemeinsamen Weiterbasteln.

hier geht's zum internen Bereich

Zertifiziertes Institut

Unsere Seminare finden wie geplant, aber aufgrund der Corona-Abstandsmaßnahmen weiterhin online statt. Dies gilt momentan für alle Seminare in Berlin, sowie für die Seminare in Essen, Bielefeld und Hamburg. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Veranstalterinnen.

Die Weiterzertifizierung der Online-Durchführung unserer Seminare ist für die Dauer der Aufrechterhaltung von behördlichen Maßnahmen durch die Dachverbände genehmigt.

Alle Teilnehmenden erhalten die notwendigen Informationen zu Technik und der Einwahl in das jeweils anstehende Seminar zeitnah per mail. Keine Sorge, Sie brauchen nichts als einen PC oder Laptop mit Mikrofon und Kamera. Ein Headset ist hilfreich! Falls Sie Hilfe benötigen, unterstützen wir Sie gerne.

Und bei aller Corona-Betroffenheit: Rassismus, Sexismus, Gewalt und Unsicherheit sind Viren, die sich vor allem in Krisen rasch verbreiten. Bleiben Sie in Kontakt und üben Sie Empathie! Sorgen Sie für sich und andere.

institut berlin, 25.11.2020

Arbeitsgrundlage

Was uns wichtig ist

Traumakompetentes Arbeiten heißt: aus der Kraft des Überlebens schöpfen. Es geht darum mit Leid, Beziehungsstörungen, Angst, Haß, Verachtung, Schmerzen umgehen zu lernen. Zu verstehen, wie das entsteht und herauszufinden was hilft. Diagnosen sind zweitrangig für unsere Arbeit.

Orientierung an Möglichkeiten

Orientierung an Möglichkeiten

Wir bauen auf das auf, was geht, was sich im jeweiligen Rahmen machen lässt, was schon vorhanden ist. Was jemand gelernt hat, kann, wie er oder sie Schwierigkeiten bewältigt, das ist die Grundlage für den Umgang mit Belastungen, die erweitert werden soll.

Achtsamkeit

Achtsamkeit

Wahrnehmen, was ist. Im Hier und Jetzt orientieren. Selbst da bleiben. Nur wenn ich mich wahrnehme, kann ich auch den anderen wahrnehmen. Selbstfürsorge ist ein wesentlicher Aspekt von Achtsamkeit.

Interkulturalität

Interkulturalität

Kultur ist das Maß aller Dinge, wir sehen durch die Augen der Perpektive, die wir einzunehmen gelernt haben. Wir können uns darüber austauschen, in Kontakt treten. Dann wird die Perspektive weiter.

Gezielt wirksam sein

Gezielt wirksam sein

Wir vermitteln Ihnen die Theorie, die Sie brauchen um entscheiden zu können, was Sie anders machen wollen. Und wie Sie es tun. Das Wichtigste ist uns Ihre Handlungssicherheit.

Wo die Aufmerksamkeit hingeht

Wo die Aufmerksamkeit hingeht

nur da können wir etwas sehen. Es ist also wesentlich, wohin mein Blick sich richtet, wo ich meine Energie einsetze. Wir achten auf Zusammenhänge, Beziehungen, Bindung. Zu anderen und zu sich selbst.

Traumakompetenz

Traumakompetenz

Wir arbeiten mit einem eigenen, für alle verständlichen Modell – die Essenz aus Traumatheorie und 17 Jahren Weiterbildungspraxis. Hirnforschung, Bindungstheorie, Entwicklungspsychologie und Dissoziationstheorie sind der theoretische Hintergrund.

Arbeitsgrundlage

Unsere Publikationen.

Unsere Publikationen und die unserer Mitarbeiter*innen zum Thema… Viele sind als Download erhältlich.

aktuelles

Aktuelles von institut berlin.

Neue Kollegin

Wir freuen uns, eine neue Kollegin in unserem Weiterbildungs-
team begrüßen zu können. Ab Anfang 2021 wird Bernhild Pfautsch den veränderten 2. Block im Basiscurriculum gestalten: „Entwicklung des Gehirns, traumasensible soziale Arbeit und Burnoutprophylaxe“. Sie ist nicht nur Rehabilitationspsychologin (FH), systemische Kindertherapeutin und Traumapädagogin, sie komponiert und illustriert auch wunderbare Geschichten (siehe link).
Herzlich Willkommen Bernhild!

Zertifikat Traumazentrierte Psychosoziale Arbeit

Seit Ende Oktober können wir für unser Basiscurriculum ein neues Zertifikat der Gesellschaft für Psychotraumatologie, Traumatherapie und Gewaltforschung vergeben. Es bezieht auch expliziter die wichtige Rolle des breiten Spektrums psychosozialer Berufe mit ein, die weder pädagogisch noch beraterisch arbeiten. Sehr schön!

Traumakompetenzliste

Die traumapädagogische Landschaft ist noch unübersichtlich. Wo arbeiten traumasensibel qualifizierte Kolleg*innen? Wer kann eine Kurzweiterbildung für mein Team halten? Hier finden Sie – immer wieder aktualisiert – Kontaktadressen und Institutionen von Weiterbildungsteilnehmer*innen unserer Curricula.

Stellenausschreibungen

An dieser Stelle veröffentlichen wir Stellenausschreibungen für traumakompetente Menschen von Institutionen, die uns darum gebeten haben. Für Inhalt und Kontext sowie die traumasensible Ausrichtung der Einrichtungen übernehmen wir keinerlei Gewähr.

neue Aufbauseminare

Wir haben neue Aufbauseminare für 2020/21 konzipiert! Solange die Coronamaßnahmen aufrecht erhalten werden, finden sie online statt. Das funktioniert überraschend gut!

Curriculum Traumasensible Supervision

Wir führen momentan zum zweiten Mal ein kleines Curriculum für Supervisor*innen zusammen mit dem Supervisionszentrum Berlin durch: 3×3 Tage Traumakompetenz und Reflexion der supervisorischen Tätigkeit unter traumasensiblen Gesichtspunkten. Das Ganze ist als “Curriculum Traumasensible Supervision” zertifiziert durch die Dachgesellschaft GPTG und findet ab Februar 2021 erstmals auch in Hamburg statt! Falls die Infektionslage es noch nicht erlaubt, arbeiten wir auch gerne und erprobt online. Anmeldungen und Infos bitte unter info@fortschritte-hamburg.de

Traumasensible Supervision HH
aktuelles

Was ist ein Trauma?

Das Video ist im Zusammenhang eines Pecha-Kucha-Abends in Berlin entstanden. Pecha Kucha ist eine in Japan entwickelte Vortragsform, in der exakt 20 Folien jeweils 20 Sekunden lang gezeigt werden, keinen Moment weniger, keinen mehr. Wie wir finden eine spannende Form, sich kurz zu fassen und auf den Punkt zu kommen. Herzlichen Dank an die Veranstalter!

10% der Gewinne aus den Weiterbildungen von institut berlin gehen an: